venerdì 16 gennaio 2015

8150 year ago: the Big Wave wipes away a stone-age paradise

by Siziliano 

The Northern Sea in between Great Britain, Denmark, and Germany, especially its southern part, is remarkably shallow, only between 13 and 20 m (Fig. 1). This part of the Northern Sea is called the ‘Doggerbank’ and it is well known between fishermen for its rich catch of fish. Fishing also led often to the finding of archaeological specimen that point to an inhabitation of this region in former times.

Fig. 1: region of catastrophe: In the Northern Atlantik off the coast of Norway between Bergen and Trondheim, undersea masses of rock and mud slid down from shallow water into the deep sea (yellow). They amounted to the mass of modern Island. After several hours huge waves (>20 m) brake against the shore. Traces of this event have been found at many places in the Northern Sea basin. From Spiegel Online

Besides a slow rise of the sea level over the centuries (last century the sealine increased by 20-25 cm!) there has been another event that connects the nowadays archaeological findings with a catastrophic submergence:

Two scientists (Knut Rydgren and Stein Bondevik from Sogn og Fjordane University College, Sogndal, Norway) investigated remains in the entire region of the Northern Sea, also part of the Eastern shore of Scotland and the Western shore of Denmark, combined their findings with other geological reports, and give astonishingly detailed description of the fatal event, published in ‘Geology’ (Knut Rydgren and Stein Bondevik, Moss growth patterns and timing of human exposure to a Mesolithic tsunami in the North Atlantic, Geology, G36278.1, f December 19, 2014, doi:10.1130/G36278.1)

Quite precisely dated as ca. 8150 +/- some years ago, a great underwater land slide off the North-Western coast of Norway, caused a fatal Tsunami, called the ‘Storegga landslide’. It is assumed that the mass that went down from the shallow off-shore region into the deep sea was of dimensions as large as nowadays Iceland (Fig. 2, 3).

Fig. 2: Storegga-landslide. 8150 years ago, a mass rushed down and generated a Tsunami. From Spiegel Online
Fig. 3: Geography 8200 years ago: Island Doggerland (nowadays Doggerbank) was located in the Northern Sea, the southern part was entirely land above sea level. From Spiegel Online

Waves high as 20 m (simulation and findings) rushed into the basin between Scotland and Denmark with the speed of a bullet train (Fig. 4). Evidence for such Tsunami had already been found formerly from deep grooves at the sea ground, the now published findings bring this catastrophic event in relation to the population that lived in this region (1).

Fig. 4: Simulated height of Tsunami waves. Calculations (John Hill from Imperial College London) indicate waves high as 20 m crushing onto the shores.From Spiegel Online

What made the event even more fatal for the inhabitants was the season of the year. It is proposed from above mentioned article that it took place during autumn/winter period, when the tribes moved their camps from high altitude closer to the sea for some milder climate. The researchers found fire-pits at about 10 m (Scotland) and even 20 m (Norway) above today’s sea level, covered with layers of sand (thickness of 25 cm), containing remains of algae, sea shell, and sea urchins. Important evidence for the time of the year, in which the catastrophe took place, comes from remains of mosses that were buried air-tight, i.e., anaerobic under mud. The lifecycle of such mosses is known and the remains were identified as of the autumn/early winter period.

Most dramatic, however, was the effect of the Tsunami at the shallow Doggerbank region. Doggerbank was a mostly sandy region, from which the Tsunami has washed away the entire surface with buildings and cultivated regions. This region was quite densely inhabited, it must have been very favorable place for living (2) Still nowadays, fishermen and archaeologists find many specimen and remains from this culture. It was an impact with no chance to escape or to recover. If there were any direct survivors, no food storage or any supply would have remained, making a further living in this region practically impossible.

(1) Interested readers might refer to the book from Frank Schätzing ‘The Swarm’ that describes a similar scenario.
(2) Allow me to directly translate some sections from the original article (written in German in ‘Spiegel-online’): “Doggerland’ is considered a stone-age paradise. Hundreds of findings from stone-tools, harpoons, and human bones and other remains give evidence of settlements now at the sea ground of the Northern Sea.”Still in original from the article: “The [Some] archaeologists call this region the ‘Garden Eden’, the real heart of Europe”.


Vor 8150 Jahren fegten riesige Tsunamis über Nordsee und Atlantik. Spuren an den Küsten verraten: Die Katastrophe hatte für die Steinzeit-Europäer dramatische Folgen.

Hamburg - Es muss ein aufreibender Sommer gewesen sein. Täglich gingen die Nordeuropäer auf Jagd, um Fleisch und Früchte für den langen Winter zu beschaffen und Vorräte anzulegen. Im Oktober schließlich zogen sie sich in ihre Hütten im milderen Flachland an der Küste zurück, dort schienen sie sicher.
Doch eines Tages im Herbst vor etwa 8150 Jahren - die Steinzeitmenschen hatten wohl gerade ihre Winterquartiere bezogen - brach eine der größten Katastrophen Europas über sie herein. Erstmals können Wissenschaftler nun die ganze Geschichte erzählen.
Im Nordatlantik vor der Küste Norwegens, wo heute Bergen und Trondheim liegen, waren unterseeische Schlammmassen größer als Island abgerutscht, sie stürzten vom Flachwasser in die Tiefsee. Wie ein Stein in einer Pfütze löste die sogenannte Storegga-Lawine Wellen aus, die sich mit dem Tempo eines Düsenflugzeugs kreisförmig ausbreiteten. Kurz darauf brachen Riesenwellen an die Küsten, sie türmten sich bis zu 20 Meter hoch - und strömten Dutzende Kilometer landeinwärts.
Am Lagerfeuer überrascht 
Archäologen haben vielerorts Spuren der Katastrophe entdeckt: Im Osten Schottlands nahe dem heutigen Inverness hatte die Welle Menschen offenbar am Lagerfeuer überrascht, wie 25 Zentimeter dicke Sand- und Kiesablagerungen über einer Feuerstelle zeigen - sie befand sich damals auf einer Anhöhe, zehn Meter über dem Meer. Seeigelreste, Meeresmuscheln und Algen dokumentieren den Wasserstrom, der alles mitgerissen hat.
In Norwegen, auf den Shetland-Inseln und den Färöern, liegen die Spuren der Verwüstung sogar noch höher über dem damaligen Meeresspiegel, bis zu 20 Meter hohe Wogen krachten dort an Land. Die Altersbestimmung der Ablagerungen ergab übereinstimmend ein Alter von rund 8150 Jahren.
Am schlimmsten aber trafen die Wellen das alte Herz Europas: Zwischen Großbritannien und Deutschland, auf dem heutigen Nordseeboden, lag Doggerland, eine Art Steinzeitparadies. Hunderte Funde von Steinwerkzeugen, Harpunen und menschlichen Knochen am Nordseegrund zeugen von Siedlungen, die Archäologen als "Garten Eden" bezeichnen, als das "wahre Herz Europas". Man gelangte zu Fuß vom heutigen Norddeutschland nach Großbritannien.
Dann kamen die Tsunamis. Doggerland wurde vermutlich komplett überschwemmt, hatten Geologen jüngst entdeckt. Weite Teile des sandigen Bodens wurden von Tsunamis weggespült. Die Storegga-Rutschung war wohl die Ursache für das Ende der Siedlungsgeschichte auf Doggerland.
Indizien am Ort der Katastrophe 
Auch im Rest Nordeuropas waren die Wirkungen der Tsunamis verheerender als angenommen. Knut Rydgren und Stein Bondevik haben Pflanzenreste aus den steinzeitlichen Katastrophengebieten untersucht. Die Tsunamis kamen zur ungünstigsten Zeit, berichten die Forscher im Fachblatt "Geology".
Entscheidende Indizien des steinzeitlichen Massensterbens sind Moose. Sie wurden nach den Tsunamis vor 8150 Jahren unter Meeresschlamm begraben, so dass sie luftdicht versiegelt und erhalten blieben. Ihr Zustand verrät, zu welcher Jahreszeit die Riesenwellen zuschlugen.
Jedes Jahr im Frühjahr bilden sich frische grüne Triebe aus, mit jedem Monat verzweigen sie sich. Die Moose in den vom Tsunami zerstörten Steinzeitsiedlungen verraten, dass sie im Spätherbst begraben wurden, berichten Rydgren und Bondevik. Eine erschütternde Entdeckung: "Die Steinzeitjäger waren zu dieser Zeit an die Küsten zurückgekehrt", schreiben die Geologen. "Tsunamis haben folglich einen Großteil der Menschen erwischt, es muss schrecklich gewesen sein."
Die Überlebenden hatten einen harten Winter vor sich. "Der Verlust der Vorräte, Handwerkszeuge und Behausungen muss ein schweres Problem für sie gewesen sein", schreiben Rydgren und Bondevik. "Viele dürften den Winter nicht überlebt haben."
Captions
Fig. 1: Katastrophenregion: Im Nordatlantik vor der Küste Norwegens zwischen Bergen und Trondheim waren vor 8150 Jahren unterseeische Schlammmassen von mehr als der Größe Islands abgerutscht (gelbe Markierung), sie stürzten vom Flachwasser in die Tiefsee. Wie ein Stein in einer Pfütze löste die sogenannte Storegga-Lawine Wellen aus, die sich mit dem Tempo eines Düsenflugzeugs kreisförmig ausbreiteten. Nach wenigen Stunden brachen Riesenwellen an die Küsten, sie türmten sich bis zu 20 Meter hoch. Archäologen haben vielerorts Spuren der Katastrophe entdeckt.
Fig. 2: Storegga-Rutschung: Vor 8150 Jahren löste sich vor der Küste Norwegens zwischen Bergen und Trondheim ein Geröllpaket von der Größe Islands und rutschte am Kontinentalhang kilometerweit in die Tiefsee - Tsunamis wurden ausgelöst.
Fig. 3: Geografie vor 8200 Jahren: In der Nordsee lag die Insel Doggerland.
Fig. 4: Simulierte Wellenhöhen: Bis zu 20 Meter hohe Wellen krachten nach der Storegga-Rutschung auf die Küsten, zeigen Rechnungen einer Forschergruppe um Jon Hill vom Imperial College London.